Über uns

slider1
Das war Hochosterwitz 2022
Das war Hochosterwitz 2022

Wir haben die Tradition auch 2022 fortgeführt und waren auf dem Fest der Burg Hochosterwitz dabei. Diesmal mit einer etwas kleineren Truppe und mehr Fokus auf dem Mittelalter aber dafür mit umso mehr Enthusiasmus. Zudem haben wir dieses Jahr auch an unserem Stand Waffen präsentiert und erklärt. Mit dem Wetter hatten wir auch Glück, denn …

Das war Hochosterwitz 2022 Weiterlesen »

Das war Klingenspiel bei Montur und Pulverdampf im HGM
Das war Klingenspiel bei Montur und Pulverdampf im HGM

Am 9. und 10. Juli war nach langer Zeit wieder bei Montur und Pulverdampf im Heeresgeschichtlichen Museum Wien zu sehen.

Bei wechselhaftem aber doch gutem Wetter hatten wir viel Spass unsere Kunst mal wieder zeigen zu können. Die Resonanz der Zuschauer war goßartig. Und so waren wir am Ende des zweiten Tages zwar sehr müde und heiser, aber auch sehr glücklich.

Vielen Dank an alle Mitwirkenden und natürlich auch aun unser großartiges Publikum.

Peter Zillinger im Interview beim ÖFHF
Peter Zillinger im Interview beim ÖFHF

Unser Gründungsvater wurde vom ÖFHF zu seinem Leben interviewt unter dem Titel: „Die Urväter des Historischen Fechtens in Österreich – Teil IV„ Interview mit Peter Zillinger – Wie man seinen ganz eigenen Weg geht als – Kind aller Welten

previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow

Wir sind ein Verein historisch interessierter Enthusiasten, deren Ziel es ist, die ausgestorbene Fechtkunst vergangener Jahrhunderte wieder zum Leben zu erwecken.
Dazu finden fünfmal wöchentlich Trainings statt, in denen die aus bildlichen und schriftlichen Quellen, hauptsächlich Fechtbüchern, erarbeiteten Techniken und Abläufe erlernt und trainiert werden.
Als älteste Quelle dient uns dabei das so genannte „Tower-Fechtbuch“ aus dem frühen 14. Jahrhundert, welches den Kampf mit Schwert und Buckler behandelt, während der modernste von uns trainierte Fechtstil das Säbelfechten vom Ende des 19. Jahrhunderts nach Cav. Luigi Barbasetti ist.
Hauptfokus bildet jedoch das italienische Rapierfechten der späten Renaissance Ende des 16. Jahrhunderts, etwa nach Ridolfo Capoferro und Salvatore Fabris. Ab und zu finden sich auch besondere Schmankerln wie etwa spanisches Rapier, französisches Smallsword oder Übungen mit dem Winkingerschild im Training wieder.

Verband

Klingenspiel ist Mitglied im Österreichischen Fachverband für historisches Fechten


Trainingsbetrieb


Vorführungen

Unser Wissen und Können historische Kampfkunst betreffend wird regelmäßig vor Publikum präsentiert, etwa im Heeresgeschichtlichen Museum in Wien im Rahmen der Historientage, oder auch im Zuge anderer öffentlicher oder privater Veranstaltungen.


Forschung

Zusätzlich zur Erarbeitung historischer Fechtkunst, basierend auf unseren primären Quellen, sind einige unserer Mitglieder unermüdlich damit beschäftigt, weitere Quellen zugänglich zu machen, Manuskripte zu transkribieren und historische Blankwaffen aus verschiedenen Museumssammlungen detailliert zu vermessen. Bisher wurden Vermessungen von Waffen aus der Hofjagd-und Rüstkammer des Kunsthistorischen Museums, des Heeresgeschichtlichen Museums Wien oder der Sammlung Khevenhüller auf Burg Hochosterwitz durchgeführt, um nur einige zu nennen.